Ein Event voller Überraschungen! Nitehog 2019

Zum ersten Juniwochenende 2019 wurde ich nach Bulgarien eingeladen. Es hieß einfach nur: Freitag, 17:00 Flughafen Berlin Tegel/ zurück bist du am Sonntag ca. 19:00. Was soll da schon schief gehen? Am Freitag stand ich also pünktlich am Flughafen in Berlin und schon verzögerte sich der Flug um 2 Stunden. Na was solls, hatte ja nur Auswirkungen auf unsere Schlafenszeit. Der Flug war dann super schnell vorbei und wir saßen auch schon im Bus in Bulgarien. Die Fahrt nutzten wir um schon mal vorzuschlafen, da der Wecker um 07:30 Ortszeit klingelte und wir 1 Stunde Zeitverschiebung hatten. Als wir Nachts um 03:30 am Hotel ankamen, ging es auch schon ins Bett.

Nach einer kurzen Nacht ging es dann auch schon los. Ein klasse Frühstück erwartete uns und Phil erklärte uns den Tagesablauf.

Vormittags ging es zu einer Firmenführung, bei der wir den Herstellungsprozess der Nitehog Wärmebildgeräte „Caiman“ und „Chameleon“ durchlaufen sollten.
Naja, wer hätte es gedacht, ne Firmenführung… die Erwartung war eher niedrig und wir rechneten mit einem etwas „trockenen“ Vormittag.

Auf dem Parkplatz wurden wir dann in 4 Teams aufgeteilt: Alpha, Beta, Charlie und Delta. Ich durfte im Team „Charlie“ antreten. Jedem Team wurde dann ein Betreuer zugeteilt. Unsere Betreuer waren Mitarbeiter, die sich extra diesen Tag für uns frei genommen hatten. Ab hier kam alles anders als gedacht!

Unsere Beutreuerin machte die Werksführung mit so viel Herzblut, faszinierend. Die gesamte Firma wie wir sie kennenlernen durften, war dermaßen auf das Wohl ihrer Mitarbeiter ausgelegt, sowas sieht man sehr selten. Dass dies nicht vorgetäuscht war konnten wir an der Freundlichkeit und Überzeugung aller sehen. Dieser Stolz für eine Firma zu arbeiten und die daraus resultierende Qualität war in gesamter Linie zu spüren.

Wenn ich von „gesamter Linie“ spreche, muss erwähnt werden, dass die Wärmebildgeräte tatsächlich komplett in diesem Werk hergestellt werden. Und ja, komplett heißt komplett, vom Gehäuse bis zum Core! Und hier greift auch der Qualitätsgedanke. Nitehog ist so spezialisiert, dass es ihnen möglich ist, in kürzester Zeit ihre Sachen anzupassen und zu verbessern. Einfach Wahnsinn, was hier alles geleistet wird. Keine Großbestellungen aus China, die dann noch weiter verbaut werden weil es günstiger ist aber die Qualität mindert, nein alles von höchster Qualität!

Nachdem wir alle Fertigungsabteilungen durchlaufen hatten, durften wir unsere Eindrücke bei einem schmackhaften Catering verarbeiten. Total geflashed vom Vormittag war das eine super Überleitung zu unserem Nachmittagsprogramm. Eine kleine Challenge!

Unser Team startete mit der „Theorie“. Wir mussten einen kleinen Fragebogen ausfüllen, dieser Test bezog sich auf unsere Firmenführung und war nach dem Vormittag ganz easy zu bewältigen. Da wir sehr schnell mit dem Test fertig waren, konnten wir unsere Fertigkeiten im hauseigenen Laser-Schießkino trainieren.

Jetzt ging es weiter auf den Fussballpatz.

Archery War stand auf dem Plan!

Was für ein Spaß! Pfeil und Bogen, aufblasbare Hindernisse und das Ziel 5 Scheiben zu treffen. Ein bischen „Tribute von Panem“-Feeling. Wir konnten leider den Gegner nicht bezwingen, das war aber auch Nebensache, denn hier lag der Spaßfaktor definitiv bei 150 von 100!

Nun ging es zur letzten Station. Der Schießstand. Hier galt es 4 Disziplinen zu schießen.

  1. Mit einer Glock mussten wir auf 25 Meter 6 vertikal aufgestellte Tontauben schießen, natürlich auf Zeit. Die Schwierigkeit lag darin, dass wir immer nur 2 Schuss laden durften und somit das Magazin schnell wieder schussbreit machen mussten.
  2. Mit einer Blaser R8, auf die ein Nitehog Chameleon vorgesetzt war, mussten wir 4 Schüsse bei einer Distanz von 50m auf ein Wärmepad schießen.
  3. Mit einer AR15, auf die ein Nitehog TIR-M35 SK Wärmebildzielgerät montiert war, mussten wir jeweils 2 Schüsse auf 3 Wärmepads mit der Distanz 50 Meter abgeben.
  4. Mit einer AK47, auf die ein Red Dot Visier montiert war, mussten wir jeweils 2 Schüsse auf 3 kleine schwarze Scheiben abgeben.

Bei der Kurzwaffe habe ich total versagt, 0/6 Treffern. Zum Glück habe ich die Ausrede, dass ich auch keine Kurzwaffe besitze, vielleicht sollte ich das ändern und mehr üben. Die restlichen Disziplinen liefen super.

Der Tag neigte sich zum Ende und das Abendprogramm ging los. Grillgut vom allerfeinsten stand auf dem Plan. Der reichlich gedeckte Tisch und ein open Air DJ machten den Abend zu einer tollen Feier. Das Wetter belohnte uns auch noch mit einem tollen Sonnenuntergang.

Am nächsten morgen konnten wir uns noch von der Robustheit der Nitehog Wärmebildgeräte überzeugen. Ein Vorsatzgerät auf einem .50BMG. Wohaa hat das Ding nen Wums.

Mittags gab es nochmal einen bulgarischen Leckerbissen und dann waren wir auch schon wieder auf dem Weg zum Flughafen.

Ein mega tolles Event ging zu Ende und ich möchte mich noch einmal herzlich bei Nitehog und den Mitarbeitern bedanken. So tolle Menschen, die uns ein so schönes Wochenende beschert haben. Einfach Klasse!

www.nitehog.eu